News
 

News



19.08.2023
Verkauf der Beteiligung SI.TEQ Unternehmensgruppe

> IR-News lesen

Die Gesellschafter der SI.TEQ Unternehmensgruppe (nachfolgend SI.TEQ) haben eine Vereinbarung über die Veräußerung der Anteile der SI.TEQ an die ARTUS BAUTROCKNUNG- UND SANIERUNGS­GRUPPE (nachfolgend ARTUS BSG) unterzeichnet. Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt üblicher regulatorischer Frei­gaben.

SI.TEQ ist eine überregionale Gruppe dreier Unternehmen für die Sanie­rung von Wasser-, Brand- und Schimmelschäden. Als Generalunterneh­mer stehen alle Partnerunternehmen für erstklassige Qualität, besten Service und höchste Zuverlässigkeit.

Zu der SI.TEQ Unternehmensgruppe gehören die SICCUM TROCKNUNGS GMBH (nachfolgend SICCUM) aus Rostock, die SANTEQ GMBH (nachfolgend Santeq) aus Nürnberg sowie die PFISTER TROCKNUNGS-SERVICE GMBH (nachfolgend Pfister) aus Würzburg. Insgesamt wächst die ARTUS BSG damit um weitere dreizehn Standorte und um weitere 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an.

Eine von der Rigeto Unternehmerkapital beratene Investorengruppe hatte sich im Jahre 2018 mehrheitlich an der SICCUM beteiligt. Gemein­sam mit dem Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Marcel Kincses wurde eine überregional tätige Unternehmensgruppe durch organisches Wachstum, den Aufbau neuer Standorte sowie die Über­nahme von Santeq und Pfister entwickelt. In den vergangenen fünf Jahren konnte die Mitarbeiteranzahl der SI.TEQ auf diese Weise von 30 auf über 140 gesteigert werden.

04.08.2023
U.C.A. Aktiengesellschaft: Halbjahresergebnis zum 30. Juni 2023

> IR-News lesen

U.C.A. erzielte im ersten Halbjahr 2023 ein Finanzergebnis aus Zinserträgen und -aufwendungen sowie sonstigen Erträgen und Aufwendungen (insbesondere Veräußerungen) aus zur Geldanlage gehaltenen Wertpapieren und Fonds in Höhe von TEUR 207 (Vj. TEUR 527). Die Erträge aus Beteiligungen betrugen TEUR 2 (Vj. TEUR 2).

Demgegenüber standen Gesamtkosten, saldiert mit sonstigen betrieblichen Erträgen, in Höhe von TEUR 207 (Vj. TEUR 220). Erträge oder Aufwendungen aus der Neubewertung von Beteiligungen oder zur Geldanlage gehaltenen Wertpapieren und Fonds wurden nicht erfasst. Das vorläufige Ergebnis vor Steuern beträgt somit TEUR 2 (Vj. TEUR 309).

Die freie Liquidität der U.C.A. AG (einschließlich zur Geldanlage gehaltener liquider Aktien und Fonds, bewertet zu handelsrechtlichen Kursen zum letzten Bilanzierungsstichtag (31.12.2022) bzw. zu Einstandskursen) lag zum 30.6.2023 bei rd. EUR 6,4 Mio.

12.05.2023
U.C.A. Aktiengesellschaft: Endgültiges Ergebnis zum 31. Dezember 2022 nach HGB

> IR-News lesen

Die U.C.A. AG erzielte – nach Berücksichtigung etwaiger Ab- oder Zuschreibungen der Beteiligungen und Aktien - in 2022 einen Gewinn aus Beteiligungen in Höhe von TEUR 1.198. Das Finanzergebnis aus Zinserträgen und -aufwendungen sowie sonstigen Erträgen und Aufwendungen aus zur Geldanlage gehaltenen Wertpapieren beträgt TEUR 371. Daneben fielen sonstige betriebliche Erträge in Höhe von TEUR 21 an. Demgegenüber standen betriebliche Gesamtkosten von TEUR 499.

Unter Berücksichtigung von Steuern in Höhe von TEUR 9 fiel ein Jahresüberschuss von TEUR 1.082 (Vj. TEUR 2.656) an. Die Liquidität der U.C.A. AG (einschließlich zur Geldanlage gehaltener, liquider Aktien und Fonds, bewertet zu handelsrechtlichen Kursen) beläuft sich auf ca. EUR 5,5 Mio. (Stand 31.12.2022).

Gewinnverwendungsvorschlag

Der Vorstand und der Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, den ausgewiesenen Bilanzgewinn in Höhe von EUR 2.461.176,86 wie folgt zu verwenden:
  1. Verteilung an die gewinnberechtigten Aktionäre durch Ausschüt­tung einer Dividende von EUR 3,00 je dividendenberechtigter Stückaktie, zahlbar am 6. Juli 2023: EUR 1.869.843,00
  2. Vortrag auf neue Rechnung: EUR 591.333,86.

Bei Annahme des Beschlussvorschlags von Vorstand und Aufsichtsrat gilt für die Auszahlung der Dividende Folgendes:

Da die Dividende für das Geschäftsjahr 2022 in vollem Umfang aus dem steuerlichen Einlagekonto im Sinn des § 27 des Körperschaftsteuer­gesetzes (nicht in das Nennkapital geleistete Einlagen) geleistet wird, erfolgt die Auszahlung ohne Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidari­tätszuschlag. Bei inländischen Aktionären unterliegt die Dividende nicht der Besteuerung. Eine Steuererstattungs- oder Steueranrechnungs­möglichkeit ist mit der Dividende nicht verbunden. Die Ausschüttung mindert nach Auffassung der deutschen Finanzverwaltung die steuer­lichen Anschaffungskosten der Aktien.

22.08.2022
U.C.A. Aktiengesellschaft: Vorläufiges Halbjahresergebnis zum 30. Juni 2022

> IR-News lesen

U.C.A. erzielte im ersten Halbjahr 2022 ein Finanzergebnis aus Zins­erträgen und -aufwendungen sowie sonstigen Erträgen und Aufwen­dungen (insbesondere Veräußerungen) aus zur Geldanlage gehaltenen Wertpapieren und Fonds in Höhe von TEUR 527 (Vj. TEUR 69). Die Erträge aus Beteiligungen betrugen TEUR 2 (Vj. TEUR 1.258).

Demgegenüber standen Gesamtkosten, saldiert mit sonstigen betrieb­lichen Erträgen, in Höhe von TEUR 220 (Vj. TEUR 215). Erträge oder Aufwendungen aus der Neubewertung von Beteiligungen oder zur Geldanlage gehaltenen Wertpapieren und Fonds wurden nicht erfasst. Das vorläufige Ergebnis vor Steuern beträgt somit TEUR 309 (Vj. TEUR 1.112).

Die freie Liquidität der U.C.A. AG (einschließlich zur Geldanlage gehal­tener liquider Aktien und Fonds, bewertet zu handelsrechtlichen Kursen zum letzten Bilanzierungsstichtag (31.12.2021) bzw. zu Einstands­kursen) lag zum 30.6.2022 bei rd. EUR 7,4 Mio.

13.05.2022
U.C.A. Aktiengesellschaft: Endgültiges Ergebnis zum 31. Dezember 2021 nach HGB

> IR-News lesen

Die U.C.A. AG erzielte - nach Berücksichtigung etwaiger Ab- bzw. Zu­schreibungen der Beteiligungen und Aktien - in 2021 saldiert einen Gewinn aus Beteiligungen in Höhe von TEUR 2.422 (Vj. TEUR 3.144). Das Finanzergebnis aus Zinserträgen und -aufwendungen sowie sons­tigen Erträgen und Aufwendungen aus zur Geldanlage gehaltenen Wert­papieren beträgt TEUR 728. Daneben fielen sonstige betriebliche Erlöse in Höhe von TEUR 25 an. Demgegenüber standen betriebliche Gesamt­kosten von TEUR 506. Unter Berücksichtigung von Steuern in Höhe von TEUR 13 fiel ein Jahresüberschuss von TEUR 2.656 (Vj. TEUR 2.455) an. Die Liquidität der U.C.A. AG (einschließlich zur Geldanlage gehalte­ner, liquider Aktien und Fonds, bewertet zu handelsrechtlichen Kursen) beläuft sich auf ca. EUR 6,0 Mio.

Gewinnverwendungsvorschlag

Der Vorstand und der Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, den ausgewiesenen Bilanzgewinn in Höhe von EUR 3.248.777,34 wie folgt zu verwenden:
  1. Verteilung an die gewinnberechtigten Aktionäre durch Ausschüt­tung einer Dividende von EUR 3,00 je dividendenberechtigter Stückaktie, zahlbar am 12. Juli 2022: EUR 1.869.843,00
  2. Vortrag auf neue Rechnung: EUR 1.378.934,34.

Bei Annahme des Beschlussvorschlags von Vorstand und Aufsichtsrat gilt für die Auszahlung der Dividende Folgendes:

Da die Dividende für das Geschäftsjahr 2021 in vollem Umfang aus dem steuerlichen Einlagekonto im Sinn des § 27 des Körperschaftsteuer­gesetzes (nicht in das Nennkapital geleistete Einlagen) geleistet wird, erfolgt die Auszahlung ohne Abzug von Kapitalertragsteuer und Solida­ritätszuschlag. Bei inländischen Aktionären unterliegt die Dividende nicht der Besteuerung. Eine Steuererstattungs- oder Steueranrechnungs­möglichkeit ist mit der Dividende nicht verbunden. Die Ausschüttung mindert nach Auffassung der deutschen Finanzverwaltung die steuer­lichen Anschaffungskosten der Aktien.

27.04.2022
U.C.A. Aktiengesellschaft: Vorläufiges Ergebnis zum 31.12.2021

> IR-News lesen

Die U.C.A. AG erzielte - nach erster Berücksichtigung etwaiger Ab- bzw. Zuschreibungen der Beteiligungen und Aktien - in 2021 saldiert einen Gewinn aus Beteiligungen in Höhe von TEUR 2.422. Das Finanzergeb­nis aus Zinserträgen und -aufwendungen sowie sonstigen Erträgen und Aufwendungen aus zur Geldanlage gehaltenen Wertpapieren beträgt TEUR 728. Daneben fielen sonstige betriebliche Erträge in Höhe von TEUR 25 an. Demgegenüber standen betriebliche Gesamtkosten von TEUR 506. Unter Berücksichtigung von Steuern in Höhe von TEUR 13 fiel ein vorläufiger Jahresüberschuss von TEUR 2.656 (Vj. TEUR 2.455) an. Die Liquidität der U.C.A. AG (einschließlich zur Geldanlage gehalte­ner, liquider Aktien und Fonds, bewertet zu handelsrechtlichen Kursen) beläuft sich auf ca. EUR 6,0 Mio.

21.01.2022
U.C.A. AG beteiligt sich an der Unternehmerholding AndCompany GmbH

> IR-News lesen

Eine von der Rigeto Unternehmerkapital GmbH ("Rigeto") beratene In­vestorengruppe hat die Unternehmerholding AndCompany GmbH ge­gründet. Unter dem Dach der AndCompany entsteht ein Netzwerk von sich ergänzenden Unternehmen, welche hochwertige Software-Entwick­lung sowie Digital- und IT-Services mit Schwerpunkt auf die DACH Re­gion anbieten. In einem ersten Schritt hat AndCompany die ion2S GmbH mit Sitz in Darmstadt vollständig übernommen.

Die ion2s ist in den vergangenen Jahren dynamisch gewachsen und unter die 50 größten Digital-Manufakturen in Deutschland aufgestiegen. Mit etwa 80 Mitarbeitenden werden hochkomplexe Digitalisierungslösun­gen, Web-Portale, eShops und Saas-Anwendungen für Großunterneh­men sowie Kunden des gehobenen Mittelstands entwickelt. Von der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen mitsamt Einbindung in die bestehende Applikationsarchitektur (ERP, CRM etc.) bis hin zu Open Source Webentwicklung mit CMS-Lösungen (TYPO3 etc.), Shop und Headless Lösungen (Contentful, Spryker), wird das gesamte technolo­gische Spektrum abgedeckt.

AndCompany ermöglicht erfolgreichen IT-Unternehmern die enge Zu­sammenarbeit mit sich ergänzenden Schwesterunternehmen. Den ge­meinsamen Kunden kann ein komplettes Leistungsspektrum angeboten werden: von der Digitalisierung der Endkunden-Schnittstelle über die intelligente Nutzung des Datenschatzes jedes Unternehmens bis hin zur Entwicklung skalierbarer und hochperformanter Dienste. Den zur And­Company gehörenden IT-Unternehmern werden zentrale Dienste wie Personalgewinnung und -entwicklung zur Verfügung gestellt. Die Grup­penzugehörigkeit ermöglicht den Unternehmen, ihr Spezial-Know-How bei den Kunden von Schwesterunternehmen anzubieten ("Land and Expand"). Zudem bietet AndCompany eine hochattraktive Übergangs- und Nachfolgeregelung bzw. einen lukrativen Exit-Kanal für die verkau­fenden Unternehmer.

17.01.2022
U.C.A. AG beteiligt sich mit rd. 1% an dem Search Fund von Vonzeo Capital

> IR-News lesen

Vonzeo Capital wurde 2017 mit Büros in Barcelona und Vancouver ge­gründet und ist als Search Fonds Investor in Europa, Lateinamerika und Nordamerika tätig. Vonzeo Capital war der erste institutionelle Investor seiner Art außerhalb der USA.

Search Fonds erwerben Minderheitsbeteiligungen an Kleinst-/Kleinunter­nehmen (Umsatz < 50 Mio. USD, EBITDA > 1 Mio. USD) und treiben das Wachstum mit Unterstützung einer starken Geschäftsführung und Vor­ständen voran. Dies hat seit 1984 zu historischen Renditen über 30% geführt.

Vonzeo investiert in "Unternehmertalente" der nächsten Generation, die ein Unternehmen erwerben, ausbauen und verkaufen wollen. Dazu finanziert Vonzeo die Suche, stellt das Kapital für die Akquisition zur Ver­fügung, begleitet die Unternehmertalente, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen und hilft diesen beim Ausstieg.

Das Vonzeo-Team wird von Herrn Jan Simon und Herrn Kristoff Pue­linckx geleitet, die beide verfügen über 20 Jahre Erfahrung bei führenden internationalen Investmentbanken und Unternehmensberatungsfirmen. Jan Simon war unter anderem bei Salomon Brothers, Merrill Lynch und Goldman Sachs tätig. Kirstoff Puelinckx arbeitete bei Delta Partners Group (Mitbegründer), Ernst & Young, Oliver Wyman und Tennium (Mit­begründer).

Vonzeo ist bestrebt, in Unternehmen mit stark wiederkehrenden Umsatz­modellen, oft in wachsende Nischenbranchen zu investieren. Typischer­weise bieten Search Fonds eine Lösung für Nachfolgeregelungen und erwerben nach erfolgreicher Suche gut aufgestellte Unternehmen zu günstigen Bewertungen.

Tiefgreifende Verbindungen innerhalb des globalen MBA-Ökosystems bieten einen hervorragenden Zugang zu "Unternehmer-Talenten" der nächsten Generation.

Fonds I (USD 25 Mio. Zusagen, 2017) hat 55 Searcher finanziert und 16 Übernahmen abgeschlossen (bis 2023 werden insgesamt ca. 30 bis 2023 erwartet). USD 14 Mio. wurden bisher in die Suchen und Übernah­men investiert. Das Portfolio hat seinen Schwerpunkt (ca. 76%) in den Sektoren Gesundheitswesen, Dienstleistungen, Software und Technolo­gie.

Fonds II: Zielverpflichtungen: USD 50-60 Millionen. USD 35 Mio. von Partnern, Freunden und Familie aus Fonds I. GP-Engagement: Mindes­tens 5%. 23 Searcher wurden finanziert, eine Übernahme abgeschlos­sen. Es wird erwartet, dass ca. 80 Suchvorgänge finanziert werden und ca. 50 Übernahmen stattfinden werden.

14.01.2022
U.C.A. AG hat sich an der inopla GmbH, Düsseldorf beteiligt

> IR-News lesen

Die inopla GmbH wurde 2008 gegründet und bietet Cloud-Telefonanla­gen und Automatic-Call-Distribution-Systeme (ACD) für den deutschen Mittelstand an. Die inopla Cloud-Telefonanlage ist hoch skalierbar und ermöglicht eine orts- und endgeräteunabhängige Nutzung, intelligente Anrufsteuerung, eine best-in-class Integration von Microsoft Teams so­wie zahlreiche Schnittstellen zu z.B. CRM-Systemen wie Zoho und MS Dynamics. Die Cloud-ACD ermöglicht die effiziente teaminterne Vertei­lung von Anrufen in Call- und Service-Centern. Die Produkte von inopla sind tief in die Prozesse der Kunden integriert und ermöglichen es, Workflows effizienter und kostengünstiger zu gestalten.

Mit einer aktiven Kundenbasis von >2.000 Kunden gilt inopla als der Anbieter mit der umfangreichsten Funktionalität und dem besten Preis-Leistungsverhältnis in ihrem Kundensegment. Umsatz und Kundenbasis sind in den letzten Jahren schnell gewachsen. Die anhaltende "Cloud­ifizierung" der B2B-Telekommunikation wird getrieben durch Trends zu dezentralem Arbeiten und höherer Flexibilität, Kosteneinsparungen so­wie eine zunehmende Orientierung der Unternehmen hin zu höherer Kundenzufriedenheit und Nachhaltigkeit.

An den beiden Standorten Düsseldorf und Kölln-Reisiek werden aktuell über 20 Mitarbeiter beschäftigt. Die beiden Gründer haben sich im Zuge der Transaktion rückbeteiligt und werden die Geschäfte mittelfristig fortführen mit dem Ziel, gemeinsam mit Rigeto eine Nachfolgeregelung zu etablieren. Im Zuge dessen soll umfassend in das weitere Wachstum des Unternehmens investiert werden. Im Vordergrund stehen der Aus­bau der Vertriebs- und Marketingorganisation, die Weiterentwicklung des Produktportfolios und die Verbreiterung der Organisation. Dabei wird Rigeto seine langjährige Erfahrung beim Ausbau erfolgreicher, etablierter B2B- Geschäftsmodelle mit einbringen.


> News Archiv
> Informationen für unsere Aktionäre